»

Präzision

Makroaufnahme eines ZeigersGenauigkeit

Die Genauigkeit eines Messinstrumentes ist gegeben durch die Grenzen von Grundfehlern und Einflusseffekten. Ein Fehler, der bestimmt wird, wenn das Instrument und/oder das Zubehör sich unter Referenzbedingungen (Tab.I-1 DIN EN 60 051) befindet/befinden, wird als Eigenabweichung bezeichnet, im Gegensatz zum Einflusseffekt, wenn sich das Instrument nicht unter Referenzbedingungen, sondern in den Grenzen des Nenngebrauchsbereiches (Tab. II-1 DIN EN 60 051) befindet.

Unsere Anzeigegeräte entsprechen der Klasse 1,5 wenn nicht bei einzelnen Typen eine andere Klassengenauigkeit angegeben ist. Soweit möglich, können die Messgeräte als Option auch für höhere Klassengenauigkeit (Klasse 1) gefertigt werden. Die Klasse ist auf der Skala angegeben, z.B.:

  • 1,5 Klassenzeichen für Anzeigefehler, ausgedrückt in Prozent des Bezugswertes.

Der Bezugswert entspricht im Allgemeinen dem Messbereichsendwert mit folgender Ausnahme:

  • Der Bezugswert entspricht der Summe der elektrischen Werte, die den beiden Grenzen des Messbereiches entsprechen, unabhängig vom Vorzeichen, wenn sowohl der mechanische als auch der elektrische Nullpunkt innerhalb der Skala liegen.

Gebrauchslage

Im Allgemeinen ist die Nennlage durch ein Lagezeichen gekennzeichnet. Bei unseren Instrumenten ohne Lagezeichen ist der Referenzbereich jede Lage zwischen waagerecht und senkrecht. Als Nenn-Gebrauchsbereich gilt 5° in jeder Richtung von der Referenzlage aus, wobei der Einflusseffekt (zusätzlich zum Anzeigefehler) nicht größer als 50% des entsprechenden Klassenfehlers sein darf.

Quelle: EN 60051